grad gesehen... opc line nicht vorteilhaft aufgebockt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • grad gesehen... opc line nicht vorteilhaft aufgebockt

      ich seh die beiden gerne und guck mir regelmäßig die video´s an, man kann immer mal was lernen. schaden tuts ja nicht :D ,
      das hab ich grad in ihrem neuesten video entdeckt, nicht ganz so gut aufgebockt. denke mir auch das der schaden/riß wohl schon vorher bestanden hat. trotdem ist das nicht ganz so vorteilhaft aufgebockt. bei den schwellerleisten sollte man immer für genügend freiraum sorgen weil sie halt auch schnell aufplatzen können wenn sie druck von unten bekommen.

      Zwischenablage01.jpg

      Zwischenablage01a.jpg

      ""
      2 Liter mit 170 Pferden und ein Esel mit Dachschaden der die Pferde lenkt...was soll da schiefgehen ?! :thumbsup:
    • hab ich auch gesehen :D aber das war schon heftig, das muss schon geknirscht haben 8o
      es soll ja nicht passieren aber das tut es einfach. das ist das leben pur. einem unserer lehrlinge ist das auch schon passiert bei einem opc-line. schwellerleiste eingerissen...

      2 Liter mit 170 Pferden und ein Esel mit Dachschaden der die Pferde lenkt...was soll da schiefgehen ?! :thumbsup:
    • mit blödheit hat das gar nichts zu tun, menschen machen fehler auch du. sag du mir und allen anderen dir würde das niemals passieren. das kauft dir niemand ab.
      man muss wissen wie es heute in großen autohäusern zu geht. mechaniker stehen extrem unter zeitdruck. denn da bist du als kunde der pünktlich sein auto wieder haben will. aber da bist du nicht alleine, da hat ein mechaniker am tag 10 weitere autos. große autohäuser sind ausbildungsbetriebe für den nachwuchs. die müssen auch lernen selbstständig zu arbeiten. der geselle zeigt es ihnen und irgendwann wenn er meint jetzt können sie es müssen sie alleine ran. der geselle muss jeden tag seine 100 % schaffen, trotz das er einen lehrling an der backe hat auf den er aufpassen muss. oder der geselle selber hat soviel stress um die ohren und wird abgelenkt weil du grad in die werkstatt gekommen bist und nur mal eben schnell eine glühbirne getauscht haben möchte, oder dein türschloß klemmt. es heisst nur eben mal schnell... weil du als kunde erwartest das es sofort erledigt wird, weil du dich sonst über die unfähigkeit aufregst weil dir mal eben nicht schnell bei einer einfachen sache geholfen wird.

      ja und dann passiert es, eben mal schnell, nur weil man den kopf komplett mit hundert sachen voll hat. das nennt sich funktionieren unter stress. was meinst du ob da jeder jeden tag die 100 % qualität erreicht die du als kunde forderst ???
      ich gebe dir recht, sowas sollte nicht passieren aber das tut es, jeden tag 1000 mal in deutschland.
      vor allem man muss sich mal überlegen, da nimmt ein lehrling einen normalen insignia hoch. das geht in der regel bei bestimmten bühnen ohne gummiklötzer drunter. jetzt kommt ein opc-line, der lehrling sieht erstmal den unterschied nicht das das so nicht geht. er nimmt ihn so hoch wie er es schon 50 mal gemacht hat. aber der 51 ist dann einer mit seitenschweller und schon ist es passiert. oder ein mechaniker der vorher eine andere automarke gemacht hat wo es dieses problem so nicht gab. dem passiert es auch, der macht es so wie er es die letzten 5 jahre gemacht hat und es ist nie etwas kaputt gegangen. jetzt kommt eine neue marke und er erkennt den unterschied nicht sofort und schon ist es passiert.

      und nicht zu vergessen die kunden selber, die wollen ihren reifenwechsel selber machen und sehen nicht das ihr auto am schweller markierungen hat wo der wagenheber hingehört. sie nehmen eine stelle die ihnen richtig erscheint aber genau das is die falsche. schweller im eimer...

      perfekt ist niemand und schon gar nicht jeden tag...das schafft niemand ;)

      2 Liter mit 170 Pferden und ein Esel mit Dachschaden der die Pferde lenkt...was soll da schiefgehen ?! :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mr.Country ()

    • Kann ich nur befürworten,den Beitrag von
      Mr.Country



      Es war mal mein Traumberuf,ist aber schon lange her.

      Habe nach diversen Differenzen das Handtuch geschmissen, weil es mit den Jahren immer schlechter-schlimmer wurde.

      Arbeitsqualität zählte nicht so sehr sondern eher die Erfüllung von Arbeitswerten.
      Die sind ja vorgegeben,aber in der Praxis kaum zu erreichen.
      Solche werte werden ja von Leuten festgelegt die noch nie an der Front gearbeitet haben.
      Wenn doch, dann sind sie schon zu lange weg oder ist ihnen egal.

      Ich tue mir den Krampf sicher nimmer an, aber Respekt vor den Leuten die für einen Hungerlohn(Stellenweise) den Stress jeden Tag mitmachen!

      Man bekommt ja mit was daraus wird.
      1. Betriebe die keine Gesellen-Auszubildende bekommen.
      2. Markenhändler die die Kundschaft nur bis zum Ende der Garantie zu sehen bekommen.
      3. Kleine freie Werkstätten mit mehr Zulauf als sie verkraften.

      Schönen Abend noch, und grüsse an alle die Morgen wieder an die Bühne-Werkbank müssen.

      Insignia ST 2,0l ,170 PS, Diesel,Schwarz, EZ. 03,2017, Automatik, Business Innovation

    • Na ja, der Ausführung von MR. COUNTRY kann ich nicht ganz zustimmen, da ich ähnliches mehrmals in einem und demselben Opel-Großbetrieb (nennen wir es mal so) in München mit meinem Country Tourer (Insignia A) erleben durfte. Bei der ersten Inspektion wurde das Fzg. mit vier in dem Boden versenkbaren Stützen hochgehoben, wobei die Hauptlast des CT genau auf den Kunstoffbeplankungen lag. Die sog. Service-Klappen wuden somit nach außen gedrückt, verbogen und die Plastikschweller aus den Klammern gelöst. Der erfahrene Hr. Servicedialog-Annahmeberater (Gott oh Gott) ließ sich davon nicht beeindrucken, auch nicht nach meinem dezenten Hinweis. Er ist bei Weitem kein Praktikant gewesen und auch nicht gerade lebensunerfahren. Letztendlich wurde der CT bei der Abholung dagelassen und musste beidseitig an den Schwellern repariert werden. Dieses Dilemma hat sich noch 2x wiederholt bis mir der Kragen platzte. Beim letzten Mal erklärte mir eine 20-jährige Dame (etwa) beim Empfang, "es wäre nicht nachweisbar und somit trifft die Werkstatt keine Schuld". Ende vom Lied- nach einer lauten Diskussion mit einem geslimmten Manager durfte der Herr Werkstattleiter kurz (in meinem Beisein) vorführen, wie explizit dieses eine Fahrzeug aufgebockt wird - den Ausgang habe ich bereits oben beschrieben. - Die Schweller wurden teilweise ausgestauscht - natürlich zähneknirschend - allerdings ohne ein einziges Wort der Entschuldigung. +++ Ich ließ es allerdings auf mir nicht sitzen und wandte mich höflich und zurückhaltend, jedoch sachlich an den Betriesbsleiter des betreffenden Münchner Opel - Autohauses. Es sind drei Jahre vergangen, ich bekam nie eine Antwort, dafür wurde mir jede Menge Werbung monatlich zugesandt, die ich zuvor nie bekam. FAZIT: Die heutigen autorisierten Werkstätten sind nur aufs Profit ausgelegt, das Kundenmanagement selbst an Arroganz nicht zu übertreffen, von der Arbeitsqualität ganz zu schweigen. Das Marketing, welches früher auf den Handelsschulen unterrichtet wurde, ist Schnee von gestern. Es ist mir rätselhaft, was bei den Schulungen des Personals in den Autohäusern gemacht wird? Kommt ein neues Modell auf den Markt, haben 5% der Belegschaft überhaupt Ahnung von den Unterschieden zu einem Fahrzeug aus vor 10 Jahren. Und jetzt der Schluß-Satz "perfekt ist niemand und schon gar nicht jeden tag...das schafft niemand" - ja, allerdings, jedoch hilft es einem nicht weiter, wenn es nicht sporadisch passiert, sondern zur Regel wird, egal ob Opel, VW oder FIAT, wenn ich als Kunde jedes mal kräftig und saftig zur Kasse gebeten werde. Wären es Preise wie beim Bäcker und nicht dem Apotheker, könnten wir darüber polemisieren, aber in dem Fall kann ich es nicht einsehen. (Falls die Frage kommen sollte, warum ich die Werkstatt nicht gewechselt habe: Den CT habe ich in Stuttgart mit einer sog. "Big Deal-Garantie" gekauft, und das beschr. Autohaus bot als einziges in der Münchner Gegend diese Garantie mit ermäßigten Preisen bei Werkstattbindung weiterzuführen, was sich preislich jedoch als ein einziges Markting-Gag herausstellte. Ich pfiff auf die Garantie und beauftragte die Konkurrenz)

      Grüße an alle Opelaner!

    • ähm @Querlenker, ich muss dir recht geben, was du da beschrieben hast ist nicht so falsch bzw. auch gar nicht aus der luft gegriffen. es stimmt schon und ich kann und muss dir schon zustimmen. leider muss ich sagen. aber dem mechaniker als solchem und genau den meinte ich mit dem was ich geschrieben hab auch, dem kann man oft keinen vorwurf machen. der fisch stinkt meistens vorne am kopf. vorne in einem autohaus fangen die fehler an.

      gestern erst selber wieder life und in farbe erlebt. diskussion gehabt mit einem unserer "service-berater", hätte er seine arbeit gemacht wäre ein fehler gestern nicht passiert. die herren service-berater kriegen ständig irgendwelche schulungen. leider haben sie fachlich nichts auf tasche, trotz schulungen. wenn man einen auftrag schreibt der da lautet: "kunde bemängelt steinschlag in der frontscheibe, prüfen und gegebenenfalls frontscheibe austauschen" wäre es da zuviel verlangt von dem herren wenn er dazu schreibt als hinweis für den mechaniker "fahrzeug besitzt standheizung" ? ja es ist zuviel verlangt. was war konsequenz dieser faulheit ? zack war die empfängerheinheit der standheizung opfer des schneiddrahtes :S dann kommt er und macht theater weil das auto ja wieder raus sollte. tja nun nicht mehr...
      er mault meinen kollegen voll deswegen, der ihm dann aber mal die meinung gegeigt das er und die anderen da vorne ständig schulungen bekommen wärend wie hinten doof sterben. es für ihn ja auch möglich wäre auf dem auftrag zu vermerken fahrzeug hat standheizung. woher sollen wir wissen wo wir an den scheiben nach möglichen antennenkabeln suchen müssen, sollen wir ständig alle fahrzeuge absuchen, den himmel vorher gewaltsam beiseite biegen um dahinter zu schauen ?
      wenn du glaubst er hätte es eingesehen und sich mal entschuldigt und mal zugegeben ja es wäre besser gewesen das als hinweis draufzuschreiben fehlanzeige. ständig kann man sich anhören wir sollen die aufträge lesen, da steht alles drinne. aha... alles wohl nicht. :rolleyes:

      ja du hast recht, in den autohäusern fängt das problem schon an der kundenannahme an ;)

      2 Liter mit 170 Pferden und ein Esel mit Dachschaden der die Pferde lenkt...was soll da schiefgehen ?! :thumbsup:
    • @Querlenker

      Welches Autohaus in München meins du "H" oder "W"?

      Ich weiß nicht ob ich dem Servicemitarbeiter wirklich die Schuld geben würde. Das ist ja wie als würde er Diesel vermerken, es ist aber ein Benziner und der Mechaniker tankt ihn trotzdem mit Diesel voll ohne zu schauen.

      Gibt's es zB. beim Scheibentausch nicht so etwas wie ein Prüfprotokoll, Arbeitsanweisungen o.ä. welche/s man abarbeitet um genau solche Eventualitäten zu erkennen.

      Und genau dass ist der Grund warum ich meine Fahrzeuge so ungern in andere Hände gebe, ich habe das Gefühl dass ich bei manchen Dingen mehr Ahnung habe worauf man Acht geben muss als die "Fachkraft" vor Ort.

      Verkehrte Welt.
    • prüfprotokoll arbeitsanweisungen ? ja genauuuuu :D wann wolltest du dein auto aus der werkstatt wiederbekommen ? im nächsten frühling ? bzw. die kunden stöhnen doch eh schon wieso es so teuer ist, stell dir mal vor da sagt die dann die dame bei der abholung: ja da sind nochmal 100 € mehr, der mechaniker brauchte eine stunde länger weil er sich alles ganz genau durchgelesen hat was es für arbeitsanweisungen gibt. das studium von arbeitsanweisungen möchtest du nicht mitbezahlen ;)

      wenn du glaubst das so die welt aussieht, dann glaubst du auch noch uneingeschränkt an den weihnachtsmann... solche arbeitsanweisungen bzw. reperaturleitfähden werden nur zu rate gezogen wenn es mal nicht mehr weiter geht. dafür sie sind da und nicht das man für jedes model und jede automarke erstmal stunden lang sich durch den computer wühlt. du als privatmann kannst dir das erlauben stundenlang bei "wie helfe ich mir selbst..." nachzulesen. das kann kein mechaniker und das wird keiner so machen.

      2 Liter mit 170 Pferden und ein Esel mit Dachschaden der die Pferde lenkt...was soll da schiefgehen ?! :thumbsup:
    • Insignia Esstee schrieb:

      Das ist ja wie als würde er Diesel vermerken, es ist aber ein Benziner und der Mechaniker tankt ihn trotzdem mit Diesel voll ohne zu schauen.
      Damit musst du rechnen. Die Herrn haben nämlich nur die Lizenz zu schrauben (Gesellenbrief), nachdenken wird da nicht gefordert und wird extra berechnet. Wer soll auch selbständig erkennen dass ein Auto eine Standheizung hat? Dafür braucht man vermutlich ein Studium. Aber die studierten kann man ja auch zu nichts gebrauchen! Siehe Entwickler beim OEM.
    • @Insignie Esstee: Die Beschreibung betrifft den "W" am Olympiazentrum, bin dann zum "H" gewechselt, allerdings nicht in München, sondern in FFB, ist kleiner und angenehmer. Bei dem "H" in der Landsberger in München lass´ ich einen kleinen Jeep noch warten, hatte mit denen aber erst nur zwei mal zu tun. Im Grunde genommen auch ein Moloch aus mehreren Automarken (mittlerweile)

      @Mr. Country: Falls mein Ton falsch verstanden wurde, möchte ich mich entschuldigen, wusste nicht, dass Du ein Insider bist, was die Werkstätten angeht. Ich sehe das Problem - wenn ich an das Thema noch anknüpfen darf, eher in der Tatsache der Markenvielfalt bei den Händlern. Am Beispiel der von mir beschriebenen Werkstatt, in der Opel, Mazda, Fiat & Co. Honda, Citroen, etc. repariert werden sollen (jede Marke hat mindestens 20 Modelle oder noch mehr in ihrem Portfolio), dann stellt sich die Frage selbst, wie eine Belegschaft von 50 Mechanikern und Praktikanten der Fülle überhaupt noch folgen kann? 1985 bis du mit dem Ascona in die Werkstatt reingefahren und Hr. Müller/Maier/Schulze kannte jede Schraube an dem Modell, weil er seit gefühlten 30 Jahren nichts anderes gemacht hat, als Opel-Fahrzeuge zu reparieren. Und wie ist es heute, wenn die Werkstatt 6 oder noch mehr Marken führt und dabei die gesamte Palette der Modelle überschaut werden soll?
    • @Querlenker, alles gut, hab dich schon richtig verstanden und kann dir nur recht geben mit dem was du schreibst. auch jetzt wieder in deinem beistrag wo du sagst das du es problematisch siehst mit zu vielen marken. da muss ich dir auch recht geben. das wirkt sich nicht grad positiv aus. ich meine man hat eh immer eine gewisse personalfluktation und es kommen immer mal wieder neue leute von anderen marken und bringen wissen mit was artfremde automarken angeht. das alleine reicht nicht um zu glauben das man dann alles kann. bei uns gibt es zum glück nur 3 marken, zumindest für die mechaniker. bei mir in der karosserie sieht es da leider schon was anders aus. karosseriemäßig machen wir mittlerweile alles. ich kann dir sagen das ist wirklich nicht lustig. es macht einen nicht dümmer aber es kompliziert das ganze aufs extremste. es gibt keine dokumentationen in denen man mal was nachlesen könnte. es gibt kein bestellsystem über das man sich teile ansehen kann wo sie verbaut sind oder man sie bestellen kann. es gibt niemanden den man um hilfe fragen kann wenn ein problem auftaucht. wir hängen ständig unserem chef in den ohren das es sch... ist mit den fremdmarken.
      leider kann er nichts dagegen machen, dass ganze hängt mit den versicherungen und der werkstattbindung zusammen. dadurch passiert es das bei uns ein mercedes,bmw oder vw skoda oder mazda plötzlich durchs tor rollt. die freudigen kinderaugen morgens um 7 uhr kannst du dir ja vorstellen :huh:
      noch ein wort zu der markenvielfallt, es geht ums geld geld und noch mehr geld und dann eine pause und in der pause geht es wieder ums geld und nach der pause gehts weiter ums geld :thumbdown:
      markenvielfallt wäre ja kein problem und auch nicht schlimm wenn ich für jede marke die passende menge an fachleuten hätte, aber genau da ist das problem. die hat keiner... und die kommen auch nicht dazu. das ganze wird auch noch dadurch gekrönt das man auch noch einsparungen an schulungen macht. es wird grad soviel geschult das man die lizen für eine marke hat.
      nur mal so, ich warte seit 6 monaten auf einen speziellen heizkleber für ein ausbeulsystem. speziell sind nur seine klebeeigenschaften, kosten tut der nicht viel aber es führt einfach kein weg dahin ihn zu bekommen. unser werkzeugvertreter der alle 14 tage kommt hat schon die schnauze voll zu kommen. bei uns verdient der kein geld, bestellungen werden "vorne" einfach weggestrichen. unser werkstattmeister hat 4 mal versucht einen spanndorn für einen stabschleifer zu bestellen... 3 mal wurde der von der bestelliste gestrichen. was wie ein scherz klingt ist leider realität.
      2 Liter mit 170 Pferden und ein Esel mit Dachschaden der die Pferde lenkt...was soll da schiefgehen ?! :thumbsup:
    • Aber Hauptsache die Stühle im Büro sind von der neuesten Sorte und Schnickschnack :thumbdown:

      Wie du mit keinen gescheiten Werkzeug- Material was Zaubern sollst ist denen ziemlich wurst :evil::cursing:

      Zu meiner Zeit in der Werkstatt gab es den Spruch:
      Das erste Auto verkauft der Verkäufer-das zweite die Werkstatt :!:

      Insignia ST 2,0l ,170 PS, Diesel,Schwarz, EZ. 03,2017, Automatik, Business Innovation