2016er Insignia OPC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2016er Insignia OPC

      Hey Leute,

      ich bin grad etwas verliebt in einen 2016er OPC mit Schaltgetriebe, Panoramadach, 20" usw.

      Nun wurde mir jedoch von vielen schon abgeraten einen OPC zu kaufen. Gründe dafür sind vielfältig: viele kleine aber teure Probleme (Stehbolzen Krümmer, Wellrohr Krümmer zum Turbo reißt, Radlager, Flexrohr nur mit Kat, Allradsystem usw.)

      Das angebotene Fahrzeug hat 51000km runter und soll 25TEUR kosten. Da kann man natürlich schwach werden. Was sagen die OPC Fahrer hier? Panikmache oder tatsächlich so anfällig? Dass Steuern und Unterhalt in Form vom Mineralöl nicht günstig sind ist mir klar. ;) Wäre schön eure Meinungen zu hören. :thumbup:

      Warum ich nach was Neuem schaue? Ich war irgendwann mal ganz am Anfang hier dabei und hab das Auto immernoch. Hat jetzt 151000km auf der Uhr, alle durch mich. Aber nach knapp 10 Jahren habe ich Angst, dass ich mittelfristig große Defekte ins Haus bekomme, die bisher ausblieben. Ich liebe den Wagen mit seiner Farbe und den 19" immernoch total, aber irgendwann sollte man nach was Neuem schauen. Achja und mein Arbeitsweg ist mittlerweile sehr dieselunfreundlich kurz (13km)

      Gruß, Sascha

      ""
    • Moin Sascha

      wenn du Lust darauf hast, mach eine Probefahrt und hör auf deinen Bauch!
      Irgendwelche Probleme gibt es immer mal, solang der Wagen es einem mit Spaß vergütet, halb so wild.
      Zumal man bei 13 km Arbeitsweg nicht auf das Auto angewiesen ist, da tut es auch ein Fahrrad, Pedalec oder was mit 50 ccm.

      Auf der anderen Seite ist dein Diesel bezahlt und macht bestimmt auch noch weitere 100.000 km ohne viel Murren?!
      Zumal beide kein Cabrio sind. ;)

      Ich bin aktuell bei ~120.000 km nach 4 Jahren und will auch noch den nächsten Zahnriemen bei 240.000 km machen lassen, weil ich mit dem Wagen an sich zufrieden bin. Das einzige was daran was ändern könnte, wäre wieder "Vollzeit" Cabrio zu fahren. :thumbsup:

      Grüße
      Jens

      Do what you want 'cause a pirate is free, you are a pirate!
    • Danke für deine Meinung. :thumbsup:

      Das Cabrio hab ich im Sommer auch noch. Fahrrad ist sowieso oft ein Thema für den Weg zur Arbeit.

      Die Frage für mich ist halt wie lange murrt mein Diesel nicht. Und wie lange würde ein OPC nicht murren.

      Sofern das Land wieder normal läuft will ich ihn schon gern mal Probe fahren. Hoffe man ist dann nicht gleich angefixt. :saint:

      Gruß, Sascha

    • Beim aktuellen Auto weißt du, was du woran du bist. Du kennst die Reparaturhistorie bzw. wo es anfängt zu klappern. Der Wertverlust beim aktuellen Auto wird sich in Grenzen halten. Bei größeren Schäden kommt das Auto dann halt weg. Beim OPC wärst du quasi gezwungen zu reparieren. Dafür bietet er eindeutig mehr Spaß.
      Frage ist auch, wie es generell finanziell bei dir aussieht. Wie weh würde es dir tun, wenn du nach 3 Jahren die Schnauze von dem Auto voll hast und du durch Repartur und Wertverlust, so 15.000€ versenkt hast?

      Ggf. wäre ein B mit 200/260PS eine Option. Läge finanziell zwar über dem A OPC, aber dafür ein paar technische Baustellen weniger.

    • Ich habe nicht den OPC, aber kann etwas über die Probleme sagen.
      Das Thema mit dem Krümmer hatte ich auch einmal. Der FOH hat geplant und seit dem ist Ruhe.
      Die Wellrohre zum Turbo rosten einfach irgendwann weg. Meine ersten hielten wohl ca. 8 Jahre.
      Vom Radlager habe ich noch wenig gehört. Da kenne ich andere Marken, wo das ein Thema ist.
      Beim Allrad muss man einfach mal einen Ölwechsel machen, sonst stirbt die Haldex irgendwann nach 80Tkm weil das Öl zu Knetmasse wird.
      Der Wechsel muss aus meiner Sicht vielleicht alle 5 Jahre oder 50tkm erfolgen... ich habe es im Abstand von 2 Jahren/20tkm gemacht und es war viel zu früh.
      Das Flexrohr nur mit KAT treibt mich auch gerade um. Mein FOH hat allerdings beim Kauf nur das Flexteil neu reingeschweißt. Kosten kenne ich nicht.

      Neben den OPC/V6 Besonderheiten gibt es natürlich noch die Gefahr sonstiger Defekte, die man bei Geschickt auch selbst beheben kann, aber Arbeit ist es trotzdem.
      ( Kurvenlichtfehler, Sitzheizung, Taster Heckklappe beim Kombi, Bildschirmdefekt beim Navi ...)

      Beim Verbrauch ist man in einer anderen "Liga", allerdings auch beim Fahrspaß.
      Vernünftig ist die Karre nicht, aber leider geil :D

      Der 4x4 mit dem dustigen Dino-Motor, unvernünftig aber geil :m0009: 2009/2.8V6/Tourer/Sportfahrwerk/ (15l/100km) :drink:

    • Hallo,

      Ich fahre sein 2018 einen Insignia Sports Tour OPC, MY15 und bin komplett zufrieden. Läuft einwandfrei und ich lasse ihn regelmäßig warten (Inspektion, Klima Check mit Desinfektion, 4x4 Inspektion und HU). Habe jetzt 40.000 km und bin bis auf die Reifen / Räder 20 Zoll sehr zufrieden. Bin seit 4 Wochen auf 18 Zoll um gestiegen --> Das Fahrzeug ist viel agiler und fährt wie auf Schienen! Ich fahre ihn auch nur 4-5tkm im Jahr und dafür ist er auch gedacht. Wenn man mehr als 15tkm im Jahr mit dem OPC fahren will, geht das in die Betriebskosten...

      Hole Dir den letzten 4x4, V6 Turbo von OPEL --> :D

      Grüße

      Fahrzeuge: ASTRA G Caravan OPC Z 20LET / INSIGNIA B Grand Sport Innovation D15XFL / INSIGNIA A Sports Tourer OPC A 28NER / ADAM ROCKS A D 10XFT / ASTRA F GSI 16V C20XE

    • Hey.

      Ja den Gedanken mit dem letzten OPC und V6 von Opel hatte ich natürlich auch. Ein Stück Geschichte fahren sozusagen.

      Ich denke ich komme im Jahr auf ca. 13000km. Letztes Jahr war es etwas mehr aufgrund Urlaub mit Auto, was sonst nicht vorkommt. Außerdem war es so penetrant heiß, dass das Cabrio aufgrund fehlender Klima viel zu kurz kam (ca 2000km weniger wie üblich).

      Finanziell sehe ich für mich kein Problem. Allerdings möchte natürlich niemand gern jedes halbe Jahr 5000 Euro investieren. Das tut schon weh.

      Ich werde mich die Tage mal zum angebotenen Fahrzeug informieren. Bei dem Kilometerstand sollten die Bremsen gemacht sein und vor allem das Haldex Öl gewechselt. Reifen müssen auch noch Fleisch haben. Ansonsten ist man mit allem ja direkt nochmal wenigstens 2000 Euro los...

      Einzig beruhigend ist 1 Jahr Garantie. Das mildert etwas die Bedenken. Die konkreten Bedingungen muss ich natürlich noch prüfen.

      Gruß, Sascha

    • habe einen biturbo aktuell 260tkm weg.
      Der Opc ist natürlich nicht der günstigste. Der Preis ist ok.
      Zum Thema da bekommt man einen B Insignia GSI das mag duruchaus sein ich bin das Auto schon gefahren und wüsste nicht mal ansatzweise wieso ich mir solch einen Motor mit der Getriebeabstimmung kaufen sollte.
      Er ist meiner Meinung nach etwas Drehzahlscheu die Automatik ist sehr hektisch und der Verbrauch für einen 4 Zylinder der heutigen Zeit unfassbar hoch.
      Zum V6 im opc frage ist ob du selbst schrauben kannst das spart natürlich massivst kosten.
      Ich selbst bringe meine Autos nur zum Lackierer oder tüv den Rest mach ich selbst.
      Ich wollte auch einen Insignia opc habe mit dann aber für den E Opc entschieden.
      20 tkm mit Performance Paket und 4 Jahre alt für 13 tausend in diesem Zustand und allem drum und dran ist eine Ansage.
      Eigentlich sollte man bei Zeiten zuschlagen da meiner Meinung nach die Insignia massig Kilometer drauf bekommen.
      Ich sehe opc im Netz die sind 4 Jahre alt und bewegen sich um die 150 tkm.

    • Grundsätzlich bin ich auch dem B gegenüber offen. Allerdings mag ich den A schon sehr. Und der B gibt mir einfach nicht so viel mehr als dass er mich reizen würde. Am A ist ja gerade der V6 das reizvolle. Ein kleineres Fahrzeug kommt für mich leider nicht in Frage, da ich durch Haus und Grundstück regelmäßig den Laderaum nutzen muss. Alternative Kombis kommen kaum in Frage: Octavia RS (fährt jeder), Focus RS neues Modell (aktuell noch zu teuer), Leon Cupra (zu teuer und zu selten), Golf R (nein danke).

      Selbst schrauben bei einem Fahrzeug neuer Generation mache ich nicht (außer so simple Dinge wie Ladedruckregelventil).

      Gruß, Sascha

    • Moin. Sind heute mal den OPC anschauen gefahren. Was soll ich sagen? Ich wusste nicht, dass man ein Auto innerhalb von 51tkm oder 3 1/2 Jahren technisch töten kann.
      Bremsen fertig, Sitzwange Fahrersitz zerscheuert. Stoßstange sah aus wie ein Sternenhimmel. Beim starten ESC Fehler, beim rausfahren aus der Einfahrt massive Verspannung im Antrieb. Hat sogar meine Frau sich erschrocken.
      Dann ruckelte er beim fahren ständig, schaltet sich extrem hart, einkuppeln versetzt dem Auto jedes mal einen Schlag. Beim Rückwärtsfahren äußerst unangenehm, als ob man Fahranfänger wäre...
      Durchzug so naja. Also vom Drehmoment her ist mein Diesel nicht weit weg, allerdings war die Landstraße recht kurz und keine Autobahn in Sicht. Unabhängig davon war das Thema für mich schon vor der Probefahrt gegessen, fahren wollte ich sowas trotzdem mal.

      Also alles in allem mal eine Erfahrung aber mehr auch nicht. Mir tut das Auto leid. Die Ausstattung ist schon echt mega. Aber der Vorbesitzer muss den Bock wirklich nur getreten und nicht gepflegt haben ohne Rücksicht auf Verluste. Im Oktober wollten die für den Wagen noch knappe 28.000 € haben... Keine Ahnung wer den jemals kaufen soll?! Selbst 19.000 € wären mir in den Zustand viel zu viel Geld.

      Also vorerst alles beim Alten bei mir.Hab mal wieder festgestellt wie geil meiner eigentlich nach 155.000km noch erhalten ist. :love:

      Edit: Grade nachgeschaut. Der Wagen ist nirgends mehr inseriert. War direkt ein FOH, bin gespannt wann er wieder online geht und für wieviel. ;)

      Gruß, Sascha

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Der Sash! ()