Freiwilliges Software Update - Post vom KBA

  • Dünnes Eis, die Software vom Kundenfahrzeug zu verändern, ohne dessen Zustimmung.

    Beim B20DTH musste der Kunde vorab unterschreiben.

    Tipp: Jeder Werkstatt (nicht nur dem FOH) sagen, dass sie von der Software die Finger lassen soll.

  • Tipp: Jeder Werkstatt (nicht nur dem FOH) sagen, dass sie von der Software die Finger lassen soll.

    So habe ich es bis jetzt auch immer gemacht, solange alles funktioniert!

    Ich werde mir von meinem Motorsteuergerät erst mal ein Backup machen lassen, ein bekannter kann das und auch einiges mehr.

    Gruß
    Arnoldie
    Opel Insignia ST FL 1.6 CDTI SW ecoFlex EURO 6b ohne Adblue! ;)

  • Ich vermute, da wird nicht nur ins MSG eingegriffen, würde ich vorher klären, nicht dass du nach dem Zurückspielen inkompatible Steuergeräte hast.

  • @Standspurpirat nein in dem Fall ist es kein Dünnes Eis. Schau mal auf deine Inspektionszettel. Da steht der Punk am Ende, dass das Fahrzeug auf offene Kampagnen geprüft und diese abgearbeitet wurden.


    Das ganze bezieht bezieht sich nicht auf Feldabhilfen, sondern auf Produktverbesserungsmassnahmen.


    Auch gibt es bei dem 1,6er keine Probleme nach dem Update. Da er entgegen den B20DTx Mo5oren kein Adblue hat ;)

  • Mir hat der FOH, der das B20DTH-Update ohne meine Zustimmung gemacht hat, eine Inspektion mit HU bezahlt.

    Das Fahrzeug war dort aber nicht zur Inspektion.

    Die Einigung kam ohne irgendwelche Juristen zustande.

    Zivilrechtlich ist das dünnes Eis, solche Updates ohne explizite Zustimmung des Kunden zu machen.

    Die war beim B20DTH-Update auch zwingend erforderlich, wurde in dem Fall ohne meine vorherige Unterschrift/Zustimmung zu dem Update gemacht.

    Ich wollte das seiner Zeit bis zur Androhung der Stilllegung eskalieren, um dann vom Verkäufer/Opel Schadenersatz zu holen, das wurde durch das unfreiwillige Update vereitelt.

  • @Standspurpirat nein in dem Fall ist es kein Dünnes Eis. Schau mal auf deine Inspektionszettel. Da steht der Punk am Ende, dass das Fahrzeug auf offene Kampagnen geprüft und diese abgearbeitet wurden.


    Das ganze bezieht bezieht sich nicht auf Feldabhilfen, sondern auf Produktverbesserungsmassnahmen.


    Auch gibt es bei dem 1,6er keine Probleme nach dem Update. Da er entgegen den B20DTx Mo5oren kein Adblue hat ;)

    Also kann man bei den 1.6 Motoren bedenkenlos das Update draufspielen lassen?

  • Ich sehe da grundsätzlich kein Problem.

    Beim B20DTH-Update habe ich auch nur das Problem, dass man den AdBlue-Verbrauch erhöht hat, der Tank aber klein bleibt.

    Aus meiner Sicht wäre das nur mit Nachrüstung eines größeren Urea-Tanks akzeptabel gewesen.

  • Beim B16DTx wird man wahrscheinlich an der AGR-Rate rumspielen. Das kann gut gehen, muss aber nicht. Also ein deutlicher Unterschied zum B20DTx, wo man bei der Abgasbehandlung und nicht bei der Verbrennung eingreift.

  • Nein die AGR Rate wird nicht angepasst, die hat damit nix zu tun.

    Es ist ein LNT Prinzip, sprich die Motoren haben einen NOx Speicherkat. Der wird wenn voll regeneriert. Dazu wird der Motor auf eine fette Verbrennung gestellt und anschließend wieder auf mager. Das geschieht im Wechsel. Zusätzlich kommt noch die Abgastemperatur ins Spiel.

  • Hast du da genau Einblick drin? oder background infos?


    Mithilfe der AGR Rate kannst du nämlich genauso den NOx Anteil reduzieren (je niedriger die Brennraumtemperatur, desto weniger NOx entsteht).

    Denke, es wird eine Kombination aus beidem sein

    Insignia A 5T (mit Wischer) | Business Innovation | Mahagonibraun | Kibo Dekor | MY 2016 | B20DTH mit AdBlue Update | Standheizung (Eberspächer) | Leder (Schwarz) mit Lüftung | 8" Display
    Verbrauch über ca. 44tkm: Diesel 5,9l / 100km | AdBlue: ca. 0,9l / 1000km