Sporadisches Durchrutschen der Kupplung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sporadisches Durchrutschen der Kupplung

      Hallo zusammen,

      ich habe mit meinem Insignia A Sports Tourer von 2014 mit jetzt 120'000 km bereits das dritte Mal in den vergangenen 6 Monaten "kurzzeitig" das Problem gehabt, dass er beim Gas Geben ohne Ende nach oben dreht ohne vorwärts zu kommen, also typisches Verhalten, als ob die Kupplung durch wäre. Hat auch gestunken.

      Beim ersten Auftreten vor etwa einem halben Jahr war das bei der darauffolgenden Fahrt wieder weg und trat anschließend 5 Monate lang nicht wieder auf.
      Vor knapp einem Monat war es für zwei Fahrten wieder da (jeweils ~40km), am Nachmittag tags darauf wieder weg.

      Heute rief mich meine Frau auf der Fahrt mit dem Insi zur Arbeit an, ob ich es auch schon mal gehabt hätte, dass er nach dem Hochschalten und Gas geben nicht schneller wird, obwohl die Drehzahl hochgeht. Außerdem stank es wohl ordentlich. Ihr fehlt der technische Hintergrund zum Verstehen des Problems, jedoch beschrieb sie am Ende genau das oben genannte.
      Ich sagte ihr, sie solle umdrehen und nach Hause kommen, sofern es weiterhin auftritt, was sie dann auch tat.

      Zu Hause angekommen sagte sie verärgert, dass sie auch hätte weiterfahren können, denn auf der Rückfahrt trat es nicht noch mal auf. Ich habe mich direkt ins Auto gesetzt und beim Probefahren ebenfalls keine Probleme gehabt.
      Anschließend habe ich im Stand mit eingelegtem dritten Gang die Kupplung schnippen lassen, Motor ging direkt aus. Das Ganze habe ich drei mal gemacht, jedes Mal das Gleiche.

      Jetzt ist meine Frage, ob es noch etwas anderes außer einer durchgenudelten Kupplung sein kann, das dieses Verhalten hervorruft. Mir ist nicht eindeutig klar, was die Ursache sein könnte.
      Mir fiele jetzt noch spontan das Ausrücklager ein, welches vor zwei bis drei Jahren schon mal auf Kulanz getauscht wurde, weil es beim Betätigen der Kupplung ein Quietschgeräusch verursachte.
      Oder der Bowdenzug des Kupplungspedals (falls es den noch gibt, keine Ahnung).

      Ich selber habe keine KfZ-bezogene Ausbildung o.ä. genossen, allerdings habe ich keine zwei linken Hände und mich interessieren die technischen Details schon.
      Da ich mit meinem FOH keine allzu guten Erfahrungen gemacht habe und mir die Preise für Reparatur und Instandhaltung hier teilweise viel zu hoch sind (bspw. 750€ für neue Bremsen an der VA), würde ich gern mit einer theoretischen Vorabklärung zur Werkstatt fahren.

      Ich danke schon mal im Voraus.
      Viele Grüße

      ""
    • Bei 120tkm kann es die Kupplung sein, muss es aber nicht. Falls die Kupplung nicht schon einen weg hatte, ist die durch das Durchrutschen sicherlich besser geworden und hat jetzt einen Schlag weg.
      Weitere Möglichkeit zu testen, wäre im 6. Gang untertourig voll durchzutreten. Dort ist afaik die Belastung auf die Kupplung im Fahrbetrieb am größten.
      Falls es die Kupplung ist, am besten auch direkt ZMS mitmachen.

      Wenn man kein Vertrauen zum Händler hat, ab zu einem anderen. Oder halt zu einer freien Werkstatt.

    • Also abgesehen davon, dass das Einlegen der Gänge bei diesem Auto pinzipiell eher eine hakelige Angelegenheit ist, habe ich es tatsächlich schon desöfteren gehabt, dass ich die Kupplung beim Gangwechsel (also während der Fahrt) quasi zu früh kommen ließ und es dann zu diesem unschönen Geräusch kam, das sich wie das Ratschen zweier gegenläufiger Zahnräder anhört. Ursache ist eigentlich immer gewesen, dass ich dachte, der Gang wäre drin, weil der Schalthebel in dem Moment nicht weiter in die Position zu drücken/ziehen ging.

      Ich habe gestern noch bei Motortalk etwas von defekten und damit undichten Kurbelwellensimmeringen gelesen, die dann Öl Richtung Kupplung durchlassen und sich so die Kupplungsscheibe vollsaugt. Aber dann hätte ich das Problem wahrscheinlich auch öfter als bisher.