Schalldämmung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schalldämmung

      Hallo zusammen,

      hat jemand von euch den Insignia schon komplett gedämmt?

      Begonnen hat es damit, dass die Musik nicht besonders gut klang & ich gelesen habe, dass der Insignia nur Folien in den Türen hat.

      -->Damit war klar, die Türen müssen gedämmt werden.

      Dann hat es im Bereich des Mikrofons geklappert. Beim Telefonieren geht das gar nicht.
      --> gestern habe ich die Konsole im Himmel abgebaut und die Umgebung der Konsole dachseitig und auch die Konsole selbst gedämmt.

      Dann spiele ich mit dem Gedanken die Fahrgeräusche etwas zu reduzieren.
      Neben den Radkästen ist da sicher auch die Spritzwand ein Kandidat.

      Wir planen jetzt eine größere Aktion...
      Da werden der A3 eines Kumpels, der Insignia und partiell der V40 meiner Frau gemacht.

      Hat jemand von euch Erfahrungen, wo die kritischen Stellen sind?


      Grüße,

      Sebastian

      ""
    • Hallo

      so große Aktionen habe ich zwar noch nicht gemacht, nur im kleinen. Ich weis noch das es da Unterschieden gibt und zwar Körperschalldämmung und Luftschalldämmung im Fahrzeug. Jedes für sich erfordert unterschiedliche Dämmstoffe und fachgerechte Anbringung.
      Schau auch mal da nach adms-shop.de


      Grüße :thumbsup:

      Insignia 2,0 Turbo Sport 4x4, Xenon, Flexride, AFL+, 20" OPC Bi-Color Felgen, H&R 30mm....

      FC BAYERN MÜNCHEN




    • Ich denke das schlimmste sind die großen, schwingenden Flächen und die Türen zwecks Audio.



      Um die Spritzwand motorseitig zu dämmen habe ich jetzt evtl. ein Material gefunden.
      Das kann bis 210°C.

      Das verbauen ist keine Kunst:
      Oberfläche sauber machen und dran kleben.
      An manschen Stellen muss man halt einiges zerlegen.

    • Heute kam das Alubutyl....10m² auf Palette.

      Ich habe erst einmal den oberen Bereich der Spritzwand im Bereich der Innenraumluftansaugung gemacht.
      Mal sehen, ob es was gebracht hat.
      Die Plastikteile dort sind ja extrem dünn, die sind jetzt alle etwas beschwert...
      Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch einiges bringt die Lüftungskanäle mit zu beschweren.


      Dabei ist mir noch aufgefallen, dass der Insignia noch einen zusätzlichen Krachgenerator hat. Den habe ich erst einmal ausgebaut...

      Mal sehen, evtl. mache ich mich morgen an die Radkästen. Für die Türen fehlt mir noch ein geschlossenzelliger Dämmschaum.

      Grüße

    • Update:

      Die Dämmung im Ansaugbereich hat etwas gebracht.
      Besonders wenn man langsam mit 1900/min fährt nervt es nicht mehr, dass der Automat nicht hochschaltet ;)

      Gestern und heute habe ich den Kofferraum gemacht. Für die Radkästen war es einfach zu nass draußen.

      Ab Werk war dort fast nichts gedämmt und es hat schön gescheppert. Dafür dass der Insignia das Topmodell von Opel ist, etwas peinlich.

      Jetzt habe ich 1-2 Lagen von meinem 1.6mm Alubutyl verklebt und an manchen Stellen noch einen Dämmschaum von STP.
      Das klingt schon deutlich besser.
      Mit der Ersatzrtadmulde bin ich noch nicht zufrieden.
      Wenn man diese noch zu sehr hört, kommt da evtl. auch einfach ein richtiges Rad rein & gut ists...

      Grüße,

      Sebastian

      Dateien
    • Servus,

      als kleinen Tipp von mir für die Zukunft.
      Schneide das Alubytul immer in 20x20cm große Stücke und lass es immer 2cm überlappen, damit kannst bringst du mit der einen Lage viel mehr "Steifigkeit" (wenn man das so beschreiben kann) rein. Zumindest habe ich so die besten Ergebnisse erzielt.

      Mit freundlichen Grüßen
      wuzlwuz

      Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe!
      (Walter Röhrl)

      Meine Fahrzeug Threads
      R.I.P. 15.09.16 | Mein aktueller!
    • Danke!

      Ich habe die Stücke der Kontur angepasst. Größtenteils habe ich mir vorher eine Schablone gebaut. So hatte ich auch eine Chance die Konturen in den Radkästen einigermaßen ordentlich zu bekleben.
      Davon sieht man auf den Bildern fast nichts mehr.

      An den Stellen, wo es wirklich wichtig war, liegt das Alubutyl doppellagig.
      Eigentlich sollten kleine Freiräume akustisch nichts machen.
      Die Dämpfung wird ja eigentlich nicht über die Steifigkeit des Alubutyl erreicht, sondern aufgrund der Masse werden die freischwingenden Bereiche verstimmt & das Butyl sollte an sich auch noch einiges absorbieren.

      Die Ersatzradmulde hat bspw. noch eine zweite Lage in den Sicken. Auf die großen Flächen habe ich noch zusätzliche Masse aufgebraucht.


      ...klar, bei den Türen werde ich es anders machen ;)

      Bis ~150 ist der Insignia jetzt auch deutlich ruhiger. danach dominieren die Geräusche der Vorderachse.

    • Gude,

      was glaubt ihr kommt da Gewichtsmäßig erneut auf euch zu 50kg ? oder gar doch mehr.

      Liebe Grüße

      Flo

      Opel Insignia FL Sports Tourer Biturbo Buisness Inovation , 18 Zoll Automatik, Nappa Leder mit Sitzlüftung in Brandy, Intellilink 900, Elektr. Heckklappe, OPC Line Paket Interieur, Anklapbar-Beheizbare Spiegel, Adaptiver Tempomat/Totwinkelwarner/Spurhalteassistent, PDC vorn u. hinten, 8 Zoll Fahrer Info Display und noch nen paar andere Extras :thumbsup:
    • Okay,

      hätte ich nun nicht gedacht wenn ich bedenke was eine Rolle Alubutyl z.b. wiegt.

      Opel Insignia FL Sports Tourer Biturbo Buisness Inovation , 18 Zoll Automatik, Nappa Leder mit Sitzlüftung in Brandy, Intellilink 900, Elektr. Heckklappe, OPC Line Paket Interieur, Anklapbar-Beheizbare Spiegel, Adaptiver Tempomat/Totwinkelwarner/Spurhalteassistent, PDC vorn u. hinten, 8 Zoll Fahrer Info Display und noch nen paar andere Extras :thumbsup:
    • Je nach dem, was du verbaust sind das 3-5 kg/m²

      Wenn man das Zeug mit Augenmaß verwendet, nimmt das Auto gar nicht soooo viel zu.
      Man muss es ja auch nicht vollflächig verkleben.
      Viel wichtiger ist es gezielt das Aufschwingen bestimmter Teile zu unterbinden, entweder durch Masse oder durch Aussteifen.


      Gruß,

      Sebastian

    • Gestern haben wir die vorderen Türen gemacht.
      Es war wirklich nur eine Folie verbaut, nicht besser als damals beim A-Corsa.

      Die Kontakte der Lautsprecher waren nach etwas über 4 Jahren schön vergammelt, am Lautsprecher sowie im Sterckverbinder.
      Da war man zu geizig wenigstens versilberte Steckerkontakte zu verwenden.
      Da habe ich jetzt einen Wackelkontakt....ganz toll!!!

      Das der Insignia das Topmodell von Opel ist, spiegelt sich in der Verarbeitung überhaupt nicht wieder.
      Für eine Auto mit über 50.000 BLP ist das einfach nur erbärmlich, was Opel sich da geleistet hat!


      Die Dämmung habe ich mit Absicht nicht vollflächig ausgeführt. Wenn in den Türen mal etwas kaputt geht, hat man so wesentlich weniger Arbeit.
      Klanglich macht das sowieso nicht mehr viel aus, da die Verstrebungen relativ steif sind.
      Hier noch ein paar Bilder...

      Dateien
    • Danke ;)

      Auch wenn ich eigentlich besseres zu tun habe, soll es ordentlich sein & die Geräuschkulisse mir nicht auf die Nerven gehen.

      Die untere Fläche musste ich übrigens noch einmal korrigieren, sonst hätte die Türverkleidung nicht gepasst.
      Die Dämmung auf der Türverkleidung musste an der Stelle auch leider wieder ab.


      Ja klar, aber an der Verarbeitungsqualität sieht man mal wieder, wer bei Opel die Hosen an hat(te).

      Eine Tür so aufzubauen, ist einfach nicht nur nicht mehr zeitgemäß, sondern schlichtweg billig.

      Jetzt ist aber alles wider zusammen.


      Wenn ich wieder Zeit habe werde ich mir
      -die übrige Spritzwand vornehmen
      -die vorderen Radkästen machen
      -die hinteren Türen auch noch dämmen

      Aber fürs Erste muss das jetzt genügen.

      Ich bin gespannt, wie sich die Geräuschkulisse verändert hat.

      Grüße,

      Sebastian

      Dateien