Batterie umrüsten auf AGM möglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Batterie umrüsten auf AGM möglich?

      Hallo Insignia-Freunde,

      ich heiße Martin, komme aus dem Siegerland und fahre seit August `19 einen Insignia CT (MJ16), B20DTH, 4x4 Automatik mit Vollausstattung.
      In meinem dicken ist die Starterbatterie kurz davor den Geist aufzugeben. Einmal hab ich schon Starthilfe benötigt.
      Weil bei mir Original eine mit 353 x 175 x 175 verbaut ist und in diesem Maß eher wenige Batteriemodelle verfügbar sind, habe ich mich damit beschäftigt, den Batteriekasten auf die 190 mm höhe umzubauen.
      Dafür können die Teile von den Modellen mit Start/Stopp-Automatik (wurde nach meinem Kenntnisstand nur bei den Handschaltern verbaut) verwendet werden. Soweit kein Problem.

      Ich habe mich in dem Zusammenhang aber auch gefragt, ob es möglich ist, einfach eine 95Ah AGM-Batterie einzubauen. Leider ist zu dem Thema nicht viel zu finden.
      Ich weiß dass die AGM Batterien teurer sind, aber je nach Angebot ist der Unterschied gar nicht so dramatisch. Und einige Vorteile bietet die Technologie ja schon.

      Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem Thema, in einem Insignia der keine Start/Stopp hat und auch ab Werk nur eine "normale" Nassbatterie verbaut hat, eine AGM Batterie einzubauen?
      Kommt der Laderegler damit klar? Oder droht eine Beschädigung irgendwo?

      Danke vorab für eure Erfahrungen!

      Gruß
      Martin

      ""
    • Rumpelkammer schrieb:

      Fährst du regelmäßig genug lange Strecken, um die Batterie ausreichend zu laden? Wenn nicht, wirst du perspektivisch die neue Batterie auch wieder überbeanspruchen. Dann ist ein Ladegerät sinnvoll.

      Ich habe keine bedenken die höhere Kapazität der Batterie vollzubekommen. Ich lade auch regelmäßig an Wochenenden mit dem CTEK MXS 5.0 zusätzlich auf.
      Es geht mir um die AGM-Batterie-Technologie und ob man solche Batterien ohne Probleme in ein Fahrzeug ohne werksseitige AGM-Batterien einbauen kann.
    • Du kannst die Batterie ohne Schaden verbauen.
      Da Nassbatterien mit 0,3...0,4V weniger geladen werden wird die AGM Batterie nicht voll.
      Wenn die die AGM Batterie am CTEK (im AGM Modus) voll lädst ist die dann zwar voll, es kann aber sein, dass irgendwelche Verbraucher dir die höhere Spannung übel nehmen.
      Speziell Glühbirnen, welche direkt an der Batteriespannung hängen, könnten da vorzeitig kaputt gehen.

      Theoretisch sollten die Steuergeräte bis 16...18V keine Probleme machen. Allerdings würde ich bei Opel da nicht die Hand für ins Feuer halten... GM-Amis & intelligentes Risikomanagement passen nur bedingt zusammen ;)

      Grüße,

      Sebastian

    • also du kannst ohne probleme eine agm-batterie verbauen. nur das mit der erhöhung der amperezahl würde ich mir noch einmal überlegen. deine angepeilte 95 ah find ich etwas fettig.
      meiner zum beispiel hatte original eine 72 ah verbaut. opel hat aber die ah gesenkt auf 65 ah. ich denke nicht ohne grund. genau weil gerade im kurzstreckenbetrieb die größere 72 ah nie richtig voll wird, sondern immer weit unten rumdümpelt und daher schneller kaputt geht.
      wenn würde ich bei der auswahl der batterie auf einen höheren kältestrom achten.
      ich brauchte auch eine neue, ich habe mich bewusst aber wieder für eine 72 ah entschieden aber darauf geachtet das sie einen deutlich höheren kältestrom hat als die original verbaute. ich hab meine jetzt 9 monate drinne und muss sagen bin sehr zufrieden. die hat deutlich bums auch jetzt bei kälte.
      denke ja du müsstest die selbe drinne haben wie ich, ich hab mich dann für die Bosch S4 010 80 Ah 740 A 12 V entschieden. bis jetzt eine sehr gute wahl. geringfügig mehr ah aber deutlich mehr beim kältestrom.

      2 Liter mit 170 Pferden und ein Esel mit Dachschaden der die Pferde lenkt...was soll da schiefgehen ?! :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mr.Country ()

    • Mr.Country schrieb:

      also du kannst ohne probleme eine agm-batterie verbauen. nur das mit der erhöhung der amperezahl würde ich mir noch einmal überlegen. deine angepeilte 95 ah find ich etwas fettig.
      (...)
      denke ja du müsstest die selbe drinne haben wie ich(...)
      Von Werk aus ist bei mir eine 85 Ah Varta Batterie drin. Da ihr von den AGM-Experiment abratet, peile ich sogar eine 100Ah (konventionell) an. Ich nutze gerne die Standheizung im Winter und fahre auch selten Kurzstrecke, daher hab ich wenig bedenken bzgl der höheren Kapazität.
    • hast du dann start stop ?
      ich hab es nicht, deswegen wohl auch kleineren akku. aber denk dran, die kisten haben ne ladeelektronik und die soll wohl von haus aus so sein das sie den akku eh nie komplett voll macht. deswegen würde ich nicht zu hoch greifen. achte lieber auf hohen kältestrom ;)

      2 Liter mit 170 Pferden und ein Esel mit Dachschaden der die Pferde lenkt...was soll da schiefgehen ?! :thumbsup:
    • Nein Start/Stopp gab es beim Automatik scheinbar nicht. Hab jedenfalls die Kombination in den alten Preislisten nicht gefunden. Aber ansonsten hat er alles was man bestellen konnte.
      Brauchen EFB Batterien eigentlich die gleiche Ladespannung wie AGM? Irgendwie hab ich die EFB noch nie in "freier Wildbahn" gesehen. Wenn Fahrzeuge Start Stopp haben ist immer ne AGM drin. Wo werden die EFB überhaupt verbaut?

    • Hallo, AGM nur bei Start/Stopp, außerdem ist die Haltbarkeit durch die ständige Startzyklen sowieso fast um 50% schlechter als die reguläre Batterie. Des Weiteren kann ich nicht einfach eine 72 AH Batterie durch eine 90 AH ersetzen denn der Ladestrom ist auf die verbaute Lichtmaschine abgestimmt. Dass mal ein Zellenschluß stattfindet kann passieren, in der Regel hält eine Batterie ca. 5 Jahre. Kälte und Wärmeschwankungen tun der Batterie am meisten an im Winter. Bei Kurzstrecken verliert die Batterie an Leistung und kann nicht voll aufgeladen werden, dies wird im Winter noch unterstützt durch sämtliche Verbraucher die man im Sommer ja nicht nutzt. Die Exide Batterien sind von den Maßen identisch dem Batteriekasten und man muss nicht eine GM Batterie verbauen. Besorge Dir die gleiche Kapazität und nehme Abstand davon eine teuere AGM Batterie zu verbauen es seitdem die war schon vorhanden ab Werk.
      Gruß RedEagle1977

      Neueste Umfrage/Tipps & Tricks
      Verkauf von Insignia Teilen
      2.0 Turbo Sport Modus=293 PS+450 NM+Super 98+
      Foruminstandhaltung :w0033:
    • Wenn ich mich nicht irre, sind in allen B20DTH die gleichen 140A Lichtmaschinen verbaut.

      Die Ladespannung wird vom Laderegler vorgegeben und der Ladestrom stellt sich dadurch selbst ein.
      Bei jedem Startvorgang wird, unabhängig von der Kapazität der Batterie, die gleiche Arbeit (Wh) benötigt. Je größer die Batterie (Ah bzw. Wh), desto geringer der prozentuale Anteil an Kapazität, der entnommen wird.
      Durch eine geringere prozentuale Entladung der Batterie entsteht eine geringere Sulfatierung in den Zellen und dadurch ist der Verschleiß bei einer größeren Batterie geringer (bei gleicher Belastung).

      Natürlich hilft alles nix, wenn man durch zu viel Kurzstrecke die Batterie nicht wieder auflädt.

      Es gibt von diversen Batterieherstellern, zb Banner solche Infoblätter. Dort wird immer zur größtmöglichen Batterie geraten.

      Ich habe eine 100Ah Nassbatterie eingebaut.

      Einen Umbau auf AGM halte ich aber nach meinen Recherchen ebenfalls für unzweckmäßig.