Neuer Insignia B

    • Da ich in der Entwicklung tätig bin, kann ich dir sagen, der 1.5 hat rein gar nichts mit dem 1.4 zu tun und wurde komplett neu entwickelt.
      Langzeiterfahrungen gibt es somit noch nicht.

      ""

      Insignia A 2.0 CDTI Ecoflex 118kW/160PS Innovation

    • Der 1.4 sidi und 1.5 sidi soll lt. Wiki den gleichen Block haben, Bohrung ist gleich, nur der Hub ist größer, es macht ja auch Sinn, viele Gleichteile zu verwenden, daher mein Frage.

      Kommt der 1.5 Sidi aus Kaiserslautern?

      The LFV is a direct-injection cast aluminum DOHC 1.5 L turbocharged SGE variant, with a 74mm bore and 86.6mm stroke for a total capacity of 1490cc. Compression ratio is 10.0:1 and the engine can run on regular unleaded grade gasoline. Maximum engine speed is 6500 RPM. Automatic Start-Stop is available with this engine. Assembly is in Shanghai (China), Toluca (Mexico), Spring Hill (Tennessee) and Flint (Michigan)
      The initial engine variants include 1.0 L (999 cc) I3 DI DCVCP turbo (77.4 mm stroke), 1.1 L (1118 cc) I3 PFI (86.6 mm stroke), 1.4 L (1399 cc) I4 DI DCVCP turbo (81.3 mm stroke) and 1.5 L (1490 cc) I4 PFI (86.6 mm stroke). All are derived from just two blocks (three and four cylinder) sharing a common 74-mm bore with 81-mm bore spacing. Mitsubishi Heavy Industries provides one-stage single-scroll turbocharger.[2]

      Gruß Stephan Insignia GS

    • Wo kommt dann der 1,5 DI her?

      SportsTourer Dynamic in Argonsilber, 1,5l DI Benziner 165 PS, 6-Gang Automatik, Innovation-Paket, IntelliLux LED Matrix Licht, IntelliLink 900, digitaler Tacho DIC 8", BOSE-Soundsystem, elektrische Heckklappe, Rückfahrkamera uvm. I love him. :thumbsup:

      War Klasse. Vielen Dank an meinen Dicken:
      Insignia 2.0 CDTI 160 PS - Sports Tourer - Saphirschwarz - AFL+ - 18 Zoll - DVD 800 Navi - Flexride-Fahrwerk - elektrische Heckklappe - Winterpaket - Lichtpaket usw.

    • So, Siggi B hat den Weg vom Verkaufsraum in meine Garage gefunden.
      Das Matrixlicht ist sehr gut und das HUD funktioniert prima, den Motor hört man fast nicht und die 165 PS sind auch ausreichend.

      Die 200kg weniger merkt man deutlich, jetzt muss ich nur noch ein paar schicke Winterräder kaufen und mich durch die Bedienungsanleitung arbeiten.

      Gruß Stephan Insignia GS

    • So, die ersten 2000km sind geschafft.
      Der Verbrauch ist für einen Benziner sehr gut, ich verbrauche 2-3Liter weniger als wie mit dem 1,6T (180PS) in meinem alten ST. Durchschnittsverbrauch im Stadtverkehr 6- 6,6 Liter und Überland, 200kg weniger machen sich bemerkbar.

      Was mir negativ auffällt, die Heckklappe beim GS schliesst sehr schlecht, man muss sie mit Gewalt "zuknallen", mal gucken was man noch nachstellen kann, ohne das die Heckklappe anfängt zu klappern.

      Bei der Inspektion des Unterbodens (AHK soll demnächst nachgerüstet werden) ist mir schon der erste Rost aufgefallen am ESD, so früh hatte noch nicht einmal der A und B Vectra dort Rost angesetzt =O . Das Auto hat erst vier Wochen Winterwetter gesehen || . Denke schon über eine zusätzliche Unterbodenkonservierung nach, da scheint man gespart zu haben.

      Dateien
      • ESD Opel.jpg

        (52,75 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • ESD 2.jpg

        (67,24 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Gruß Stephan Insignia GS

    • Moin Moin,

      ich finde das man das bei einem Auspuff nicht bemängeln sollte.
      Weil er eben auch nicht aus Edelstahl ist.
      Wenn er dann auch noch täglich mit Streusalz in Berührung kahm .... tja dann ist es eben so.
      Zumal das wirklich nur oberflächlich ist.

      Zumindest meine Meinung.

      Grüße

      Florian

      Opel Insignia FL Sports Tourer Biturbo Buisness Inovation , 18 Zoll Automatik, Nappa Leder mit Sitzlüftung in Brandy, Intellilink 900, Elektr. Heckklappe, OPC Line Paket Interieur, Anklapbar-Beheizbare Spiegel, Adaptiver Tempomat/Totwinkelwarner/Spurhalteassistent, PDC vorn u. hinten, 8 Zoll Fahrer Info Display und noch nen paar andere Extras :thumbsup:
    • Schlurpfi schrieb:

      Moin Moin,

      ich finde das man das bei einem Auspuff nicht bemängeln sollte.

      Grüße

      Florian

      Also ich finde das eine dreistigkeit (nicht von dir),
      das Auto hat 2000km runter.
      Da wurde einfach am Material oder der Beschichtung gespart.
      Ob oberflächlich oder nicht, aber man zahlt eine stolze summe damit das Auto nach wenigen Monaten rostet?

      Das ist ne schweinerei, und ICH würde denen die Karre hinstellen die sollen das beseitigen...
    • Wibo schrieb:

      Also ich finde das eine dreistigkeit (nicht von dir),
      Finde ich auch. Deshalb sollte man als Option eine Anlage aus Edelstahl mit mindestens 10 Jahren Garantie gegen Durchrostung anbieten. Der Vorteil für die anderen Kunden wäre, dass sie den Insignia weiter zu einem günstigen Preis kaufen könnten. Der kleinere Kundenkreis hätte den Vorteil dass es keine Probleme mit Rost geben würde. Und Opel hätte den Vorteil, dass sie bei einem Aufpreis von ca. 1800€, die Möglichkeit anbieten, aber nicht eine Anlage verkaufen würden.

      Auch Autos für ca. 200.000€ haben das Problem dass sich an manchen Stellen Flugrost sammelt.
    • Nábend
      sehe ich ganz ähnlich wie Freund Wibo.
      Ich hatte direkt vor meinem Opel einen VW Touran aus 2006.
      Ich weiß, VW ist ne shice-marke..ABER der Unterboden hatte selbst nach 10 Jahren! so gut wie null Rost.
      Sah alles tippi toppi aus. Gerade die komplette Auspuffanlage. Das Auto wurde jetzt auch nicht besonders toll gepflegt, keine Garage etc.

      WILL SAGEN: es gibt also doch auch andere Zulieferer die bessere Materialien verwenden, damit meine ich nicht die Premium Marken wie Benz und BMW sondern sogar Low Budget Cars auf dem Markt.
      Aber es ist wie es ist.
      Kumpel von mir arbeitet bei Airbus und hat etwas Ahnung von Produktion und Materialgüte.
      So hat z.B. der Basislack bei den heutigen Autos doch stark abgenommen, dh. die einzelnen Schichten vom Füller bishin zum Klarlack sind bis zum heutigen Tag immer etwas dünner geworden.
      Man spart auch dort was man kann ein. (durch Einsatz minimalere Dosierungen durch Spritzroboter) "Früher" wurde der Lack halt normal von Hand aufgetragen.
      Das dann im Verlauf kürzester Zeit vom Korrosionsschutz der Karosserie bis hin zum Schutz vor Witterungseinflüssen (unterboden, tragende Teile etc.)
      immer mehr "auf der Strecke bleibt",ist also kein Wunder. Leider.

      Wer den langfristigen Werterhalt also erhalten will, muß von Anfang an gut aufpassen und ggf. nachbessern (lassen)
      Schon schade der Verlauf.
      Wobei mich die Entwicklung von spritsparsamen Motoren (Zitat: 2-3 Liter weniger) schon sehr freut.
      Mir war aber schon länger klar, dass wenn die Autobauer "müssen"-die das auch umsetzen können.
      Warum also nicht auch so bei den Karrosserieteilen?

      SiG

      erster Opel: Kadett D, Berlina 1.6. spätere; -Kadett C Coupe 16V, Kadett E :diverse (GSI), Ascona C Sport, Commo B GSE Coupe, Insignia A Edition 2.0 CDTI (ecoFLEX)

    • Hey,

      ich sehe das auch nicht so eng. Es ist NUR der Auspuff. Der hält deswegen locker 150tkm. Von daher was soll's?!
      Und ob das nun schön ist oder nicht ist mir persönlich auch egal. Ich liege nicht sehr oft drunter und begucke mir das Ganze. Klar ist rostfrei schöner, aber deswegen an den Hersteller rantreten halte ich für lächerlich.

      Selbst wenn die Kiste 50k kostet. Ihr glaubt doch nicht, dass die im Auspuff stecken? Das ist genau so ein Teil wie schon vor 20 Jahren. Da hat es auch keinen gejuckt.

      Gruß, Sascha

    • Grundsätzlich ist das kein Weltuntergang, aber wenn das Auto schon im Showroom rostet ist das nicht so schön, ein kleiner Unterschied zwischen neu und gebraucht sollte schon zu sehen sein.

      Ich bin nur etwas erstaunt, dass sich dort so schnell Rost bildet, der ESD wird morgen nicht gleich abfallen, unschön ist es trotzdem, gerade wenn man anderes von Opel gewohnt war und ist.

      Nur mal so am Rande: mein A Vectra hatte nach 20 Jahren noch den ersten ESD, jetzt habe ich einen aus Edelstahl montiert, da er sich langsam innen aufgelöst hatte.
      Der EDS bei meinem B Vectra hat 5 Jahre gehalten, danach kam auch ein Edelstahl ESD zum Einsatz.
      Mein GTS hatte nach 7 Jahren auch noch beide originalen ESD ohne Rost.
      Mein letzter Insignia hatte ebenfalls noch beide originalen ESD ohne nur ansatzweise Rostansätze zu haben.

      Es geht also, daher verstehe ich nicht, warum so schlechtes Material beim "Flagschiff" von Opel zum Einsatz kommt, da die Zeit der rostenden Opels eigentlich vorbei sein sollte.


      Auch andere Hersteller sparen, sicht- und unsichbar, aber nach vier Wochen sollte sich das Auto noch im Neuwagenzustand befinden, immerhin hat man viel Geld ausgegeben um der Erste zu sein, der in den Sitz pu.... :D

      Sollte der ESD durch sein, kommt wieder eine Edelstahlanlage ans Auto, dann aber mit sichtbarem Endrohr

      Gruß Stephan Insignia GS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von v-sprint ()

    • Das Auto steht momentan in der Werkstatt, ich lasse eine AHK nachrüsten, ist anscheinden etwas aufwendiger, 4h sind veranschlagt.

      Im Frühling gibt es eine Unterbodenwäsche und evtl. auch noch eine zusätzliche Konservierung des Unterbodens, beim Räderwechsel auf Sommerreifen werde ich mal genauer unters Auto gucken, da ich dafür auf eine Hebebühne fahre.

      Gruß Stephan Insignia GS