Öldruck beim starten zu niedrig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dann frage ich mich allerdings warum in anderen foren und youtube immer wieder gesagt wird, dass nach dem wechseln der dichting wieder alles ok ist.
      Die youtuber zeigen dann ja auch in den Videos dass sie ca. 5sekunden die meldung haben und diese dann verschwindet.
      Wenn doch der schalter defekt ist, müsste dann nicht permanent die meldung kommen?

      Kontest du an deiner alten pumpe einen defekt am Druckschalter feststellen?

      ""

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Craiziks ()

    • Ich Versuch das mal zu erklären.
      Die Pumpe pumpt das Öl über die Zähne nach oben in den Motor!
      Dabei muss das Öl an dem In der Pume eingebauten Rückschlag Ventil vorbei.
      Der Druck vom Öl bewegt den Öldruckregelkolben nach hinten.
      Die Feder dahinter gibt also etwas nach das Öl kann fließen.

      Nun machst du den Motor aus. Es liegt als in der Pumpe kein Duck mehr an. Der Öldruckregelkolben wird also nicht nach hinten gedrückt und verschließt so den oberen Ölkanal.

      Ist dieser Kolben nun undicht ... weil zum BSP. die Feder dahinter nicht mehr genügend Spannkraft hat oder der Kolben selber klemmt, kann das Öl zurück in die Ölwanne fließen.

      Wenn du dann startest muss die Pumpe also erst alle Kanäle mit Öl auffüllen.

      Das Prinzip Strohhalm erklärt das gut.

      Finger hinten drauf kannst du die Flüssigkeit im Strohalm anheben lässt du los läuft es unten raus.

      Du kannst das leider nicht sehen da der Kolben mit einem Alustopfen so verschlossen wurde das man ihn zwar öffnen könnte aber nicht mehr verschließen kann.

      Bedeutet du brauchst dann eine neue Pumpe.

      Die Dichtung sitzt zwischen der Pumpe und dem Ansaugrohr in der Ölwanne

      Wenn die also nicht richtig abdichtet fließt zwar das Öl unterhalb der Pumpe ab aber im Motor eben nicht!


      Diese Dichtung ist also nicht so wichtig um den 0,3 Bar Druck aufzubauen.

      Aber wenn du dort eine undichtigkeit hast zieht die Pumpe da außer dem Öl eben auch Luft an.

      Dann hast du nicht den nötigen Öldruck um auch die letzten Stellen im Motor zu erreichen.

      In diesem Fall dann die Lagerschalen an der Kurbelwelle.

      Es gehört schon anständig Druck dazu das Öl durch das minimale Lagerspiel zupressen.

      Wenn es da rausdrückt fällt tropft es in die Ölwanne.


      Und am Ende haben wir einen Lagerschaden an Pleuelstange oder Kurbelwelle.


      Das nennt man dann ein kapitalen Motorschaden.
      Die Kurbelwelle läuft ein die Lager reiben sich aus.

      Übermaß Lagerspiel!

      Zahnriemen Wasserpumpe Umlenkrolle Riemenspanner getauscht 2016
      Ansaugkrümmer getauscht 2016
      Ölpumpe getauscht 2017
      StoßdämpferVA & HA getauscht 2017
      Domlager VA & HA getauscht 2017
      Querlenker getauscht HA 2017
      Alle Buchsen HA getauscht 2017

    • Ok, dann stell ich mal meine Theorie auf, warum das tauschen der dichtung bei vielen ein erfolg ist.

      Vergleichen kann man das ganze auch wieder mit dem Strohhalm.

      Wenn die Dichtung am ölansaugrohr nicht abdichtet, dann läuft wie du schon sagtest das öl unterhalb der pumpe wieder weg.

      Mache ich nun das auto an, ziehen die pumpe erstmal "luft" und kann den nötigen druck nicht aufbauen bis sie eben wieder öl zieht. Ich könnte mir noch vorstellen dass wenn sie luft zieht dabei, die pumpe eventuell den druck aufbauen kann, allerdings nicht den nötigen durchsatz bereitstellen kann.

      Und eventuell ist es jetzt so, dass wenn die Temperaturen, das öl zu zäh ist um schnell genug wegen der undichten dichtung das öl durchzupumpen.

    • Also wenn bei den minimalen Aufwand eh alles runter muss, dann überleg ich nicht lange ob ich die Ölpumpe mittausche und habe wieder für 150000km Ruhe. Insbesondere was einen Lagerschaden betrifft sind es mir die 200-300 EUR Mehrkosten wert (eigene Ölpumpe in freier Werkstatt, beim FOH kostet der ganze Spass natürlich EUR 1000+).

    • Genauso sehe ich das auch.
      Und wenns am Ende nicht passt muss der Quatsch ein zweites Mal runter :(

      Ich war im Pokern immer schlecht :D

      Zahnriemen Wasserpumpe Umlenkrolle Riemenspanner getauscht 2016
      Ansaugkrümmer getauscht 2016
      Ölpumpe getauscht 2017
      StoßdämpferVA & HA getauscht 2017
      Domlager VA & HA getauscht 2017
      Querlenker getauscht HA 2017
      Alle Buchsen HA getauscht 2017

    • Kurzer Zwischenbericht:

      Hab grad das auto abgegeben. Das auto stand dann jetzt 2 tage seit dem ich die Meldung im Display hatte. Ich bekam grad keine Meldung mehr.

      Ich sagte dem Meister er soll mir mal bitte direkt einen Kostenvoranschlag für den Pumpenwechsel machen. Der hat dann ganz verwirrt geguckt :D Hab ihn auch gefragt ob ich dann nen neuen Zahnriemen und Wasserpumpe brauch. Daraufhin war er noch verwirrter :D

      Hab ihm dann erzählt dass ich nicht der einzige insigniafahrer bin mit dem Problem. Aber wie die FOHs so sind, wusste der davon nichts.

      Morgen werde ich dann berichten was der FOH herausgefunden hat. Ich befürchte ja dass er Garnichts feststellen wird.

    • Mein FOH hat sich gemeldet.
      Trotz dessen, dass keine Meldung kam, läuft das Öl wieder weg sagte er.

      Zum wechseln der Dichtung vom Ölansaugrohr müsste die Achse raus und da ist wohl auch das Getriebe im weg. Kosten würde es dann 900€.
      Neue Pumpe mit Zahnriemen ca. 1600€.


      Vom Preis her natürlich schon bald nicht mehr auszuhalten. Allerdings erforderlich wenn ich die Karre behalten will, verkaufen lässt er sich auch so nicht mehr.

      Problem ist auch, ich kenne hier keine gute freie Werkstatt, der ich vertrauen würde.

      Mein Stamm FOH baut mir keine selbstmitgebrachten Teile ein. Der andere FOH hats nicht gebacken bekommen mir einen querlenker zu wechseln, ohne dass mein Licht danach wieder normal leuchtet.

    • Da muss keine Achse raus !
      Da muss nur die Halterung vom Antrieb ab
      Dann kann er die Ölwanne vorbeischieben !
      Und auch ans Getriebe muss man nicht ran.

      Fahr mal die freien Werkstätten ab.

      Das Ding zu wechseln sollte jeder KFZ Mechatroniker locker schaffen !

      Und kaputtreparieren kann man da "eigentlich" auch nichts!

      1600€ ist viel zu viel!!!

      Auch in einer Freien Werkstatt hast du Anspruch auf Garantie.

      Ich bin aus der Mechatronik mittlerweile 5 Jahre raus und hab das ganz locker selber gemacht !

      Ist alles sehende Arbeit!

      Und die Probleme habe ich doch allen gesprochen.

      Gib ihm die Tips mit dann klappt das auch !

      Zahnriemen Wasserpumpe Umlenkrolle Riemenspanner getauscht 2016
      Ansaugkrümmer getauscht 2016
      Ölpumpe getauscht 2017
      StoßdämpferVA & HA getauscht 2017
      Domlager VA & HA getauscht 2017
      Querlenker getauscht HA 2017
      Alle Buchsen HA getauscht 2017

    • Ich hab jetzt alle freien Werkstätten durchtelefoniert, bei denen meine Bekanntschaft bisher NICHT übers Ohr gehauen wurde.

      Das billigste Angebot waren 1400€, mit dem Rat es lieber in einer richtigen Opel Werkstatt machen zu lassen. Kein Witz Leute!

      Mein FOH sagte mir, es habe bisher immer gereicht die Dichtung zu wechseln.

      Ihr sagt auch weiterhin dass es am besten wäre die Ölpumpe auch zu machen und nicht nur die Dichtung oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Craiziks ()

    • Ok, Rückruf einer anderen Werkstatt erhalten und deren preis ist 1250 euro. Sind auch "nur" 350 euro unterschied und die Werkstatt kenn ich überhaupt nicht. Die nehmen die Ölpumpe von Pierburg, Zahnriemen und Wasserpumpe von Bosh und das öl von Liqui Moly.

      Ich hab jetzt bei meinem FOH in Auftrag gegeben dass die Sich das mal alles anschauen und mir dann eine Rückmeldung geben bzgl. der Pumpe ob das Rückschlagventil platt ist.
      Fakt ist, heute morgen hat er die Meldung wieder geschmissen dass der Öldruck zu niedrig ist.

      Nochmal zum zahnriemen und wasserpumpe. Können die nochnal verwendet werden, oder sollte alles neu? Wie gesagt, ist 14TKm drauf der Riemen und die Wasserpumpe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Craiziks ()

    • Wie weiter oben schon geschrieben, solange der Zahnriemen beim Ausbau nicht beschädigt wird und/oder mit Öl versaut wird kann der wieder drauf.

      Das Problem mit dem Öldruck dürfte allerdings mit den steigenden Temperaturen im Frühling wieder besser werden. Ist ja kein Zufall dass es uns drei gerade jetzt bei den tiefen Temperaturen trifft. Im verlinkten PDF von Cab_index steht übrigens auch nichts von Achse ausbauen.

    • Wasserpumpe kann bei mir bleiben. Zahnriemen wird bei mir wiederverwendet da er noch keine zwei Wochen alt ist.

      Das Auto stand jetzt 6 Tage in der Garage bei zarten Plusgraden. Heute sprang er wie immer ein wenig unrund an, allerdings gab es diesmal keine Warnmeldung. Dürfte also tatsächlich überwiegend an den tiefen Temperaturen gelegen haben.

    • So, Auto ist zurück aus der freien Werkstatt und gleich 200 km Autobahn zurückgelegt. Gestern hatte ich noch Gelegenheit auf der Bühne einen Blick auf den Motor von unten zu werfen. Laut Meister kann ist weder außergwöhnliches Spiel oder Verschleiß an den Lagern zu erkennen. Der Simmering ist auch dicht. Ölpumpe sah auch nicht so schlecht aus aber ins Ventil kann man ohne weiteres nicht blicken.

      Für den Tausch lautet die Vorgabe 10 Stunden Arbeitszeit, verrechnet wurden in diesem Fall 8 h. Dichtring und Dichtung waren bei meiner Ölpumpe dabei, die extra bestellten Teil wurden nicht gebraucht.

      Heisst unterm Strich (inkl. Versand/Mwst):
      - EUR 202,00 für die Ölpumpe mit Dichtring+Dichtung
      - EUR 607,20 für Arbeitszeit und Kleinzeugs
      - EUR 12,56 für knappe 5 l GM Dexos 2 5W-30

      Summe EUR 821,76 und hoffentlich reibungslose Fahrt die nächsten Jahre. :whistling: